14. Dezember 2021

Soziales Engagement statt Weihnachtskarte

„Es ist der Gedanke, der zählt.“ Ein Satz, der gerade in der Weihnachtszeit bestimmt oft ausgesprochen wird und ein Satz, den sich unsere Auszubildenden zu Herzen genommen haben.

„Es ist der Gedanke, der zählt.“ Ein Satz, der gerade in der Weihnachtszeit bestimmt oft ausgesprochen wird und ein Satz, den sich unsere Auszubildenden zu Herzen genommen haben. Für ihr Projekt entschlossen sie sich kurzerhand dazu, die Weihnachtskarten an unsere Kunde, Kollegen und Freunde, durch digitale Weihnachtsgrüße zu ersetzen. Warum? Die Idee dahinter ist schnell erklärt:  

Soziales Engagement statt Weihnachtskarte 

Den Betrag von rund 1.200€, der sonst für Konzeption, Druck und Versand von Weihnachtkarten verwendet wird, sahen unsere Auszubildenden viel sinnvoller in einem sozialen Engagement investiert. Unter den Oberbegriffen Umwelt, Nachhaltigkeit, Sozialer Bereich, Flutkatastrophe und Tiere wurden langfristiger und seriöse Vereine und Stiftungen gesucht, denen dieser Betrag in diesem und den kommenden Jahren zugutekommen soll.  

Der Gedanke zählt, die Tat noch viel mehr. Also haben sich unsere Auszubildenden unter der Leitung von Herrn Mutz auf die Themen Soziales Wohnen, Obdachlosenhilfe, und Menschen mit Behinderung geeinigt und entsprechende Stiftungen, bzw. Vereine gefunden, die dringend Unterstützung benötigen. Herausgekommen sind der Little Home Köln e.V., die Johannes-Diakonie Mosbach und die Stiftung Hoffnungsträger. Letztere hat in diesem Jahr unseren Spendenscheck für das Programm Hoffnungshäuser erhalten.  

1.200€ für das Projekt Hoffnungshäuser 

Stiftung Hoffnungsträger 

Die Stiftung wurde 2013 von Tobias Merckle, Sohn des Unternehmers Adolf Merckle (Ratiopharm), mit dem Ziel gegründet, Menschen auf der ganzen Welt eine Perspektive und Hoffnung zu geben. Das von uns geförderte Projekt Hoffnungshäuser ist ein bereits bewährte Wohnkonzept, das an unterschiedlichen Standorten Geflüchtete und Einheimische in einer aktiven Hausgemeinschaft zusammenbringt und so die Integration fördert. Ende 2021 existieren bereits 27 Häuser und 180 Wohnungen, die eine ausgewogene Mischung aus Altersgruppen, Religionen und Ethnien abdecken. Der Standort in Nagold wurde von unseren Auszubildenden mit dem Wunsch ausgewählt, eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland zu fördern und mit der Spende von 1.200 € aktiv zu unterstützen. Mehr zu den Hoffnungshäusern finden Sie hier.  

Johannes-Diakonie Mosbach 

Die Johannes-Diakonie Mosbach existiert bereits seit 1880 und bietet Menschen, die im Alltag Unterstützung benötigen eine Wohngemeinschaft, unterschiedliche Freizeitangebote sowie Hilfe in Sachen medizinische Versorgung und Bildung an. Ziel ist es, das Leben in einer dezentralen, gemeindeintegrierten Wohngemeinschaft zu ermöglichen und die Bewohner möglichst unabhängig von Assistenz zu machen. Auch wenn der Spendenbetrag komplett an die Stiftung Hoffnungsträger ging, werden wir die Johannes-Diakonie Mosbach in Zukunft anderweitig aktiv unterstützen. Wenn Sie das ebenfalls wollen, können Sie das hier tun.  

Little Home e.V. 

Hinter Little Home e.V. steht der ehemalige Fotograf und Gründer Sven Lüdecke, der Wohnboxen (Little Homes) für Obdachlose baut und ihnen u.a. auch bei Behördengängen hilft. Das spendenfinanzierte Projekt soll den Betroffenen einen Rückzugsort von der Straße schenken und eine gewisse Sicherheit geben. Die auf einer Grundfläche von vier Europaletten errichteten Little Homes stehen meist auf privaten oder kirchlichen Grundstücken. Bisher wurden 160 Unterkünfte errichtet und haben Obdachlosen dabei geholfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Genau wie die Johannes-Diakonie Mosbach und die Stiftung Hoffnungsträger werden unsere Auszubildenden und wir, Little Home Köln e.V. in Zukunft aktiv begleiten. Auch hier sind Förderer jederzeit willkommen. Wenn Sie einer werden möchten, können Sie das hier tun.  

Mit gutem Beispiel voran 

Wir sind sehr Stolz auf das Engagement unserer Auszubildenden und unterstützen die Idee aus ganzem Herzen, anstelle von Weihnachtskarten soziale Vereine zu unterstützen. Deswegen wird es auch nicht bei einer einmaligen Aktion bleiben, sondern wir bei Köbele haben uns dazu entschlossen, auch in den kommenden Jahren uns für diese und auch andere Projekte nachhaltig zu engagieren.